Zur Person

Was treibt mich an?

Ich bin Vater von zwei Kindern. Die beiden sind allmählich in einem Alter, wo Zukunft nicht mehr etwas bloß Abstraktes ist.

In den Kindernachrichten sehen sie Bilder von Waldbränden in Kalifornien und beim Wandern die dürren, braunen Wälder bei uns. Sie sehen Bilder von Flüchtlingskindern. Und was Corona ist, wussten sie spätestens, als die Schulen geschlossen wurden.

Natürlich fragen sie meine Frau und mich, was diese Nachrichten und diese Bilder bedeuten. Warum leben diese Kinder auf der Straße? Warum brennen diese Wälder? Was ist das für ein Virus? Und vor allem: geht er auch wieder weg?

Wir reden natürlich darüber. Manches können wir beantworten, anderes nicht. Doch auch wenn wir erklären, warum ein Kind auf der Straße lebt oder warum Wälder brennen, bleibt ja die Frage: Muss die Welt wirklich so sein wie sie ist? Oder geht das auch anders? Besser? Fairer und gerechter? Geht es auch menschlicher?

Wir alle wissen, dass es besser, gerechter und menschlicher geht. Aber eben nicht von allein. Die großen Herausforderungen können einen überwältigen. Auch mir geht es manchmal so. Doch zugleich ist in mir der starke Drang angewachsen, jetzt anzupacken. Jetzt mehr Verantwortung zu übernehmen. Dafür zu kämpfen, allen Kindern auf der Welt eine lebenswertere Zukunft zu ermöglichen.

Ich will nicht einfach nur über Kompromisse schimpfen, sondern für bessere Kompromisse in unserer wertvollen Demokratie streiten. Das empfinde ich in dieser Zeit als eine innere Verpflichtung. Und deshalb kandidiere ich für Bündnis 90/Die Grünen für den Deutschen Bundestag im Wahlkreis Esslingen.


Biografie

Aus einem Dorf in die Welt

1979 bin ich geboren und aufgewachsen in einem kleinen Dorf im Unterfränkischen. Auch heute noch komme ich gerne zu Besuch und treffe Familie und alte Freund*innen. In der Schulzeit bekam ich in der 11. Klasse die Möglichkeit mit dem Parlamentarischen Patenschaftsprogramm des Deutschen Bundestages, ein Jahr in einer Gastfamilie im Mittleren Westen der USA zu leben und dort eine High School zu besuchen.


Aus dem Westen in den Osten und zurück

Nach dem Abitur (1999) und dem Zivildienst am Blindeninstitut Würzburg nahm ich an der damals neugegründeten Universität Erfurt das Studium der Staatswissenschaften und der Philosophie auf, das ich mit einem akademischen Abschluss (B.A.) erfolgreich beendete. Ein Semester verbrachte ich unterstützt von einem Stipendium der Universität Erfurt am Beloit College in den USA. Weitere Stipendien ermöglichten mir Aufenthalte in Japan und an der Higher School of Economics in Moskau. An der Universität war ich in Fachschaft und Studierendenrat aktiv. Vor allem aber lernte ich – westdeutsch sozialisiert – den vielfältigen Osten unserer Republik und seine Menschen kennen. Das Master-Studium der Wirtschaftswissenschaften verbrachte ich mit Hilfe eines Stipendiums der Fulbright Kommission dann zur Hälfte an der University of California Berkeley in den USA, einer staatlichen Universität, die zu den besten der Welt gehört. Ein Jahr im akademischen Paradies! Als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschaftspolitik an der Universität Erfurt entwickelte ich danach die Grundlinien meiner Dissertation (“Der Systemwettbewerb in der Europäischen Union – eine Fallstudie im Gesellschaftsrecht”), die ich schließlich berufsbegleitend im Jahr 2013 abgeschlossen habe.


Familienzeit und Grüne Politik

Nachdem 2008 unsere Tochter geboren wurde, verließ ich die Universität, um als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Deutschen Bundestag für Alexander Bonde im Bereich der Haushaltspolitik zu arbeiten. Seitdem bin ich politisch fest in Baden-Württemberg verwurzelt und engagiere mich vielfältig bei Bündnis 90/Die Grünen. Von Anfang an prägten damals die Finanzkrise und ihre Folgen unsere Arbeit im Bereich der Haushaltspolitik. Nach dem großartigen Wahlerfolg der Grünen 2011 bei der Landtagswahl in Baden-Württemberg durfte ich als Berater die Koalitionsgespräche zwischen SPD und Grünen begleiten. 2012 wechselte ich, nachdem unser Sohn geboren war und eine siebenmonatige gemeinsame Elternzeit hinter uns lag, aus dem Bundestag in die Landesverwaltung, von Berlin nach Stuttgart.


Im Dienst für Baden-Württemberg

Seitdem bin ich für die Landesregierung Baden-Württemberg tätig. Unterbrochen wurde diese Tätigkeit im Jahr 2017 für eine längere Beurlaubung: Der damalige Bundesvorsitzende und Spitzenkandidat Cem Özdemir hatte mich gebeten, im Bundestagswahlkampf und bei den anschließenden Jamaika-Sondierungsgesprächen zur Bildung einer Bundesregierung sein Büro zu leiten. Trotz des bekannten Scheiterns der Gespräche: Ich habe politisch viel gelernt dabei. Nach verschiedenen Aufgaben im Ministerium für Ländlichen Raum und im Finanzministerium Baden-Württemberg, u. a. als Referent in der Berliner Landesvertretung Baden-Württembergs, bin ich seit 2018 als Referatsleiter für Bundesrat und Bundesangelegenheiten im Ministerium für Finanzen in Stuttgart tätig.


Bundestagskandidat für den Wahlkreis Esslingen

Im Dezember 2020 hat mich der Esslinger Kreisverband der Grünen als Bundestagskandidat für den Wahlkreis Esslingen nominiert. Ich bin überzeugt: Wir Grünen haben die richtigen Antworten auf die Fragen unserer Zeit, Der Klimaschutz steht im Mittelpunkt unserer Politik. Wir wollen die ökologische Transformation unserer Wirtschaft schaffen. Wir wollen eine gerechte Gesellschaft, in der alle Menschen die Chance bekommen, ihr Leben selbst zu gestalten. Wir sind überzeugt: ein geeintes Europa hilft allen.

Jetzt weiterlesen: Für was ich mit Herzblut kämpfe – meine Themen.